Craftbiere aus dem Discounter

Wenns wärmer wird, tauchen auch vermehrt bierige Angebote in den heimischen Supermärkten auf. Von der Craftbeerbox an der Tankstelle, bis zum belgischen Biersortiment im Supermarktregal (manchmal auch im sonnendurchfluteten Schaufenster gelagert) findet sich hier für alle etwas. Dieses Geschäft will sich natürlich niemand entgehen lassen und somit ziehen natürlich auch die „Billigmärkte“ (die sogenannten Discounter) mit. Craftbier aus dem Discounter spaltet die Community der Biertrinker*innen. Für die Einen ist es ein No-Go, die Anderen jubeln über die günstigen Preise für besonderes Bier. Ich habe es trotz der Kontroversen “gewagt” und mir im letzten Sommer die Craftbeerbox von Hofer und eine Golden-Ale-Box von Lidl heimgeholt, um diese zu verkosten.

Die Hofer-Box “Craft Beer Tasting”

um €13,99 (vom Beer-Tasting-Club von Kalea)
www.kalea.at

Äußerlich unterscheidet sie sich daher nicht wesentlich von anderen Probierboxen, der Inhalt (acht Flaschen) sind klassische Craftbiervertreter, die ich fast alle schon von früheren Verkostungen kenne und schätze (unter anderem von den Adventkalendern). Trotzdem: ich finde hier eine bunte Palette an typischen Craftbieren (IPA, Porter, Pale Ale und Stout) aus fünf verschiedenen Ländern (Deutschland ist vielleicht mit vier Vertretern ein wenig überrepräsentiert). Eine Broschüre steckt auch im Karton, in der einige Informationen vom Beer-Tasting-Club niedergeschrieben sind.

Das Lidl-Geschenkset “Golden Ales”

um €14,99 (von Classic Ales UK)
www.classicales.co.uk

Im Vergleich zur Hofer-Box schon ein wenig spezieller, weil sich dieses Paket nur den britischen Golden Ales widmet. Zusammengestellt wurden die Biere von “Classic Ales”, einem Vertrieb, der mehrere Brauereien von der Insel unter Vertrag hat. Insgesamt zwölf Flaschen befinden sich im Karton, von jeder Sorte je zwei Stück im 0,5 Liter-Gebinde. Die geschmackliche Bandbreite ist bei diesen Bieren erwartungsgemäß ein wenig eingeschränkt. Trotzdem sind auch hier positive Überraschungen dabei. Für Fans der britischen Ales eine gute Gelegenheit, sich durchzukosten.

Mein Fazit

Für Einsteiger*innen in die Welt der Craftbiere sind diese Pakete mit Sicherheit eine kostengünstige Möglichkeit neue Biere zu entdecken. “Alten Hasen” bieten die Boxen vermutlich kaum etwas Neues. Nichtsdestotrotz waren in der Hofer-Box ein paar Bierschmankerl dabei, die es sich in jedem Fall zu trinken lohnt. Bei den Lidl-Ales stach für mich keines der Biere geschmacklich besonders hervor, sie waren großteils dem Mainstreamgeschmack angepasst, aber ich kannte dafür keines davon bisher.

Beide Boxen machen aber auch als Mitbringsel für Bierfans Freude und geben die Gelegenheit, Neues zu verkosten.

Natürlich bleibt am Schluss die Frage, wie es zusammenpasst, wenn bei beiden Boxen ein Bier zwischen € 1,25 (0,5 l bei Lidl) und € 1,75 (0,3 l bei Hofer) kostet, im Craftbier-Shop und in “Nicht-Discountern” aber beinahe doppelt soviel für ein Bier verlangt wird. Rechtfertigen die Präsentation, die kompetente Beratung, die richtige Lagerung, … den sonst höheren Preis? Was bleibt bei den Billig-Angeboten überhaupt für die Brauereien übrig, die meist in kleinen Suden und somit teuer produzieren müssen, um besonderes Bier herzustellen?

Wie steht ihr eigentlich überhaupt dazu, dass immer mehr Craftbiere in den Discountmärkten, aber auch in Supermärkten Einzug halten?

Hier würde mich auch eure Sicht der Dinge interessieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s