Die Bierschmiede: Glühen fürs Bier

Es muss wohl einen direkten Zusammenhang zwischen landschaftlicher Attraktivität und hervorragend gebrautem Bier geben. Bei meinem ersten Besuch in der Bierschmiede in der Naturpark-Gemeinde Steinbach am Attersee vor ein paar Jahren war ich, obwohl ich den See schon seit meiner Kindheit kenne, überwältigt von der atemberaubenden Kulisse, in der sich diese Braustätte befindet: Im Hintergrund, hoch über dem Brauhaus, einem einstöckigem, lang gezogenen Gebäude, thront majestätisch das Höllengebirge und wacht über den türkisgrün schillernden Attersee, fast so wie der Bierschmied Mario Scheckenberger, ebenfalls auf den See hinaus blicken kann, während er hier den Geschmack ins Bier hämmert (so lautet sein Slogan). Ich würde aber eher behaupten, mit dem Feuer der Esse verschmilzt der Bierschmied die Aromen der Malze und des Hopfens zu den formvollendeten Legierungen der Meisterwerke seiner Braukunst. Meisterwerke auch deshalb, weil fast alle seiner Biere – und derer gibt es einige – bisher schon namhafte Auszeichnungen erhalten haben.

Bevor Mario Scheckenberger zum Bierschmied wurde, verdiente er seine Brötchen etliche Jahre bei Gösser im Marketing und begann damals schon sein heutiges Handwerk als Hobbybrauer zu erlernen. In seiner Mikrobrauerei, dem “ScheckiBräu”, entwickelte er einige seiner Biere, unter anderem auch sein “Meisterstück”, ein seit 2013 jährlich ausgezeichnetes Pils. Auch heute noch ist die 50-Liter-Anlage des ScheckiBräu regelmäßig in Betrieb, um neue Kreationen auszuprobieren. So kommen jährlich limitierte “Werke” auf den Markt, die unter Kennern heiß begehrt sind. Mittlerweile stehen wir bei “Werk Nr.4” einem dunklen Honigbock, ich bin schon gespannt, welche Werke Mario in Zukunft schmiedet.

Im Jahr 2015 wagte Mario dann den großen Schritt und startete seine Tätigkeit als Bierschmied, inspieriert vom Beruf seines Großvaters, der als Hufschmied in Steinbach tätig war. Entsprechend ausgerichtet sind auch seine Biere: Von der Rot- zur Weißglut (altbayrisch dunkel und Weißbier), oder dem Werk- zum Meisterstück (Märzen und Pils), zählen auch Hammer, Amboss und Zunder (Baltic Porter, Imperial Stout und Rauchbier) zu seinen Werken, die es fast nur in der Naturpark-Region Attersee gibt, nämlich in einigen kleinen Geschäften und Wirtshäusern im Umkreis von rund 30 Kilometern um die Brauerei. Ausnahmen stellen da nur ein paar Craftbier-Geschäfte in Linz und Wien dar, die die Werke des Bierschmieds im Sortiment haben. Beim Brauen schaut Mario konsequent und ohne Kompromisse auf Qualität und Ruhe, denn gutes Bier braucht Zeit zur Reifung. Dabei dürfen die Rohstoffe auch schon mal mehr kosten, denn das schmecken und honorieren die Kunden (und auch die Juroren bei den unterschiedlichsten Bierwettbewerben, wie es scheint). Dem entsprechend hat der Bierschmied momentan auch nicht vor, mit seiner Brauerei weiter zu wachsen, denn Qualität braucht Zeit, Gewissenhaftigkeit und Beständigkeit.

Bei der Führung durch die Bierschmiede bin ich beeindruckt von der Größe der Brauanlage und des Gärkellers und den Komponenten der Brauerei. Denn, vom Schroten übers Brauen, bis zur Abfüllung und der Etikettierung ist hier alles wirkliche Handarbeit und wird auch vor Ort gemacht. An den Verkaufstagen steht dann auch meistens der Chef im “Gschäft´l” in dem es neben dem Biersortiment auch allerlei andere Produkte rund ums Bier gibt: So zum Beispiel von einem Freund Marios – einem Kunstschmied –  handgefertigte Flaschenöffner und von der Lebenshilfe gebaute Biertragerl.

Auch im angeschlossenen Braulokal hat er mit seinen MitarbeiterInnen gerade in den Sommermonaten viel zu tun. Neben bodenständigen Gerichten können mehrere seiner Biere vom Fass getrunken werden. Sehr zu empfehlen ist der “Sampler” bei dem drei Fassbiere im Verkostungsglas probiert werden können.

Wer sich selbst von der Qualität der Werke der Bierschmiede überzeugen will, kann dies am Craftbierfest in Linz machen, auf dem Mario Scheckenberger mit einem Stand vertreten sein wird.

 


Kontaktinformationen und weitere Infos:

Bierschmiede, Braumeister Mario Scheckenberger
Seefeld 56, A-4853 Steinbach am Attersee

office@bierschmiede.at
www.bierschmiede.at

Öffnungszeiten s´Gschäftl:
Oktober bis April: Freitag 15 bis 18 Uhr – Samstag 10 bis 12 Uhr.
Mai bis September: Donnerstag und Freitag 15 bis 18 Uhr – Samstag 10 bis 12 Uhr.

Öffnungszeiten Braustube:
Donnerstag, Freitag und Samstag: 17 bis 23 Uhr
Sommer bzw. Winter Änderungen möglich


Meine persönliche Empfehlung:

Nehmt euch an einem warmen Sommerabend Zeit und macht es euch in gemütlicher Runde im Hopfengarten der Braustube bei einer Jause gemütlich. Dazu verkostet ihr drei frisch gezapfte Fassbiere als Verkostungssampler. Von eurem bevorzugten Bier nehmt ihr euch ein gekühltes Sechsertragerl mit und genießt den Sonnenuntergang am Steg des Strandbades von Seefeld (nur fünf Gehminuten entfernt).

Meine beiden Lieblingsbiere vom Bierschmied sind das „Meisterstück“, ein spritzig-schlankes Pils mit exotischen Zitrusnoten und das Rauchbier „Zunder“ (passt hervorragend zu Gegrilltem oder zu deftiger Jause).

Bierschmiede - Sampler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s